Sprachauswahl
×
Suche
Sprache
Home > Unternehmen > Die CERATIZIT-Gruppe > Zahlen & Fakten

ZAHLEN & FAKTEN

Hartmetall und harte Fakten

Alles Wissenswerte über CERATIZIT

Klicken Sie sich durch die interessantesten Fakten über CERATIZIT und unsere innovativen Hartmetall-Lösungen. Wir lassen Zahlen sprechen.

 

24Produktionsstandorte weltweit

8 von 10Führungspositionen

5.800Beschäftigte

500Mitarbeiter

ISO 50001

ISO/TS 16949-Zertifizierung

90Jahre Hartmetall

600Patente

3Minuten

50Grad

4.500Vickers

alpha = 6 versus 11,7 x10-6/K

45.000 Artikel

8 Minuten

700Millimeter

250Kilometer

0,2Gramm

700 Kilogramm

80-fach

0,2Mikrometer

1.500° C

  • Allein in Europa produziert CERATIZIT zusammen mit Günther Wirth (GW)  und Klenk an 11 Standorten in Luxemburg, Österreich, Deutschland, Italien, Frankreich und Bulgarien. In Asien gibt es weitere 11 Produktionsstätten. Dazu gehört die CERATIZIT-Niederlassung in Indien sowie die Joint Venture CB-CERATIZIT (China & Taiwan). In den USA kam 2014 durch die Beteiligung am kalifornischen Werkzeughersteller PROMAX Tools ein zweiter Standort, neben der Produktion in Warren, Michigan, hinzu.

  • CERATIZIT besetzt 8 von 10 Führungspositionen im mittleren und oberen Management mit eigenen Mitarbeitern. Wir vermitteln jeden Tag aufs Neue unsere Führungsprinzipien Vertrauen, Offenheit und Freiraum. Um kontinuierlich Führungsqualität aufzubauen, bieten wir vielfältige Entwicklungsprogramme an: ein Senior- oder General-Management-Training, das General Development-Training sowie diverse Supervisor- und Teamleader-Programme.

  • Über 5.800 Mitarbeiter an 22 Produktionsstätten und über 50 Vertriebsniederlassungen arbeiten weltweit für CERATIZIT. Wir beschäftigen ein multidisziplinäres Team aus Ingenieuren, Naturwissenschaftlern, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterschiedlicher Ausbildung und Erfahrung. Gemeinsam und mit Leidenschaft arbeiten alle daran, ständig neue Hartmetall-Lösungen zu entwickeln.

  • Über 500 Mitarbeiter nutzen täglich die Werksbusse, die an den Standorten in Mamer, Luxemburg und Reutte, Österreich, bereitgestellt werden. So kommen die Mitarbeiter ausgeruht und sicher zur Arbeit und wieder nach Hause, vor allem im Winter und in der Nacht. Das freut auch die Umwelt, die Straßen und die Parkplätze in unmittelbarer Umgebung der Produktionswerke, die spürbar entlastet werden.

  • Der Produktionsstandort Reutte ist bereits seit 2011 nach der Energiemanagement-Norm ISO 50001 zertifiziert. Bei dem im Jahr 2013 eingeweihten Erweiterungsbau nutzte CERATIZIT, wo möglich, Holz, einen nachwachsenden Rohstoff, als primäres Baumaterial. Durch eine gut isolierende Außenhülle und eine effiziente Wärmerückgewinnung wird zudem der Energieverbrauch gering gehalten.

  • Die Automobilindustrie stellt höchste Anforderungen an Produktqualität, Produktivität, Wettbewerbsfähigkeit und kontinuierliche Verbesserung. Um diese erfüllen zu können, setzen die Automobilhersteller voraus, dass Lieferanten strenge technische Spezifikationen einhalten. Diese sind unter der Bezeichnung ISO/TS 16949 als Qualitätsmanagement-Standard für Lieferanten vorgeschrieben. Seit Juli 2013 erfüllt nun auch CERATIZIT Deutschland diese Auflagen. Damit sind wir der zweite Hartmetall-Hersteller weltweit mit ISO/TS 16949-Zertifizierung.

  • Bereits seit mehr als 90 Jahren gibt es Hartmetalle. Den Anwendungsgebieten sind dabei keine Grenzen gesetzt. Wir suchen immer neue Herausforderungen und finden dann passgenaue Lösungen für Verschleißteile oder Zerspanungswerkzeuge.

  • CERATIZIT besitzt weltweit mehr als 600 Patente und beschäftigt über 100 Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung. Die innovativen und preisgekrönten Werkzeuglösungen und Beschichtungen haben CERATIZIT zum Weltmarktführer in verschiedenen Anwendungsbereichen gemacht.

  • Dank der hochmodernen Kommissionieranlage im CERATIZIT-Logistikzentrum in Kempten (Deutschland) dauert die Bearbeitung eines Auftrags nur 3 Minuten – angefangen beim Auftragseingang bis hin zur transportfertigen Verpackung.

  • Speziell in der Luftfahrt werden zum Bohren von Materialien, wie CFK, Aluminium und Titan, stark abgestufte Nietenlochbohrer benötigt. CERATIZIT hat es mit seinem jahrzehntelangen Know-how geschafft, eine neue Fertigungstechnologie im Strangpressen zu entwickeln. Damit ist es uns gelungen, Hartmetallstäbe mit Kühlkanälen, die über 50 Grad verdrallt sind, zu fertigen.

  • Die patentierte CVD-TiB2-Beschichtung von CERATIZIT ist mit mehr als 4.500 Vickers die zweithärteste Beschichtung auf dem Markt (nach der Diamantbeschichtung). Sie besitzt eine hohe chemische Stabilität, Verschleißfestigkeit und hinreichende Zähigkeit. Die sehr glatte Oberfläche ermöglicht eine schnelle und effiziente Spanabfuhr. Mit derart harten Beschichtungen lassen sich besonders anspruchsvolle Materialien wie Titan- oder Superlegierungen erstmals einfach und effizient bearbeiten.

  • Stahl und Hartmetall unterscheiden sich in ihren Eigenschaften wie Zähigkeit und Wärmeausdehnung. Der Längenausdehnungs-Koeffizient von Hartmetall liegt bei 6 x 10-6/K, bei Stahl sind es 11,7 x 10-6/K. Beim Fertigen eines Bohrers müssen diese beiden Materialien miteinander verbunden werden. Damit an der Verbindungsstelle keine Brüche entstehen, fertigt CERATIZIT Vollkopfbohrer mit Gradientenaufbau. Das bedeutet, dass an der Spitze das Hartmetall äußerst hart und verschleißfest ist. An der Stahlseite ist das Hartmetall zäh, sodass eine stabile Schweißverbindung mit dem Stahlschaft erzielt wird.

  • Als Flächenvertrieb für Zerspanungswerkzeuge verfügt WNT über das größte Produktsortiment in der Zerspanungsbranche. Die Vertriebstochter der CERATIZIT-Gruppe vermarktet rund 45.000 Artikel mit einer Lieferfähigkeit von konstant 99 Prozent ab Lager. Der über 2.000 Seiten starke Katalog kann auf www.wnt.com heruntergeladen werden und ist in 12 Sprachen erhältlich. WNT unterhält weltweit 11 Niederlassungen in 18 Vertriebsregionen.

  • Mit den Zerspanungswerkzeugen von CERATIZIT können vier 18-Zoll-Aluminiumsporträder in weniger als acht Minuten fertiggestellt werden.

  • Unsere XXL-Stäbe werden von Werkzeugherstellern eingesetzt, um 700 Millimeter lange zweischneidige Spiralbohrer zu fertigen. Mit diesen Werkzeugen können Schmierbohrungen in großen Kurbelwellen für Lkw- oder Schiffsmotoren gebohrt werden, wobei die Geschwindigkeit im Vergleich zu bisherigen Werkzeugen um das Sechsfache erhöht wird. Die schwierigste Aufgabe, vor der unsere Entwickler standen, war sicherzustellen, dass die durch die Stäbe verlaufenden Kühlkanäle ihre Position und Neigung trotz der außerordentlichen Stablänge beibehalten.

  • Unsere CTDIA02-Diamantsägezähne überzeugen mit einer Standzeit von 250 Kilometern. Im Vergleich zu Sägezähnen aus Top-End-Hartmetall, die rund 7 Kilometer sägen können, ist dies eine 35-fache Steigerung. Die außergewöhnliche Standzeit verdanken wir unter anderem dem Selbstschärf-Effekt: Er gewährleistet, dass der Schneidkanten-Radius während der gesamten Sägeleistung gleichbleibt.

  • Die leichteste Hartmetall-Wendeschneidplatte, die CERATIZIT herstellt, wiegt gerade mal 0,2 Gramm. Dabei ist das Loch zur Montage der Platte größer als der Hartmetall-Anteil. Die Wendeschneidplatte wird zur Feinbearbeitung bei universellen Fräsanwendungen verwendet. Die schwerste Wendeschneidplatte dagegen wiegt 450 Gramm und wird für das Schäldrehen genutzt.

  • Über 700 Kilogramm kann ein Hochdruckwerkzeug für die synthetische Diamantenherstellung wiegen. Eine Kugelschreiberkugel hingegen nur wenige Milligramm. CERATIZIT beherrscht verschiedenste Herstellungsverfahren und ermöglicht damit eine große geometrische Vielfalt an Hartmetall-Erzeugnissen – in allen Dimensionen.

  • Aus korrosionsbeständigem CF-Material werden hauptsächlich Werkzeuge zum Stanzen, Biegen, Schneiden und Prägen gefertigt. Sowohl Korrosionsneigung als auch Korrosionsgeschwindigkeit konnten bei diesen patentierten Sorten um den Faktor 80 reduziert werden. Aufgrund des hohen Korrosionspotentials wird die Korrosionsbeständigkeit entscheidend gesteigert und trägt zu einer wirtschaftlichen Herstellung und kontinuierlich hohen Standzeit der Werkzeuge bei.

  • Unsere Hartmetalle sind ein Verbundwerkstoff auf Basis von Kobalt und Wolframcarbid. Das weichere Kobalt dient als Bindemetall und liefert die Zähigkeit von Hartmetall. Wolframcarbid hingegen bringt die nötige Härte und somit die nötige Verschleißbeständigkeit mit. Die optimale Hartmetallsorte ist abhängig vom Anteil des Kobalts und der Korngröße der Hartstoffphase. Um höchste Verschleißbeständigkeit zu gewährleisten, reduzieren wir den Kobaltgehalt auf ein Minimum und die Korngröße des Wolframcarbids auf weniger als 0,2 Mikrometer.

  • Bei Temperaturen zwischen 1.300° C und 1.500° C und mit Drücken von bis zu 100 bar werden die aus Hartmetallpulver gepressten Grünlinge zu einem homogenen und dichten Hartmetall mit hoher Härte gesintert. Dabei reduzieren sie ihr Volumen um bis zu 50 Prozent.