Sprachauswahl
×
Suche
Sprache
Home > Unternehmen > News & Presse > Pressemitteilungen > Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNGEN

06.09.2011

Weitersagen! Programmerweiterung beim Planfrässystem MaxiMill 274 von CERATIZIT

  • CERATIZIT hat das Planfrässystem MaxiMill 274 ganz gezielt für prozesssichere und exakte Bearbeitung entwickelt. MaxiMill 274 ist bei der bearbeitenden Industrie hervorragend angekommen und schon jetzt ein Erfolgsprodukt.

  • Das erfolgreiche Werkzeug gibt es neuerdings auch als Variante mit vier Schneidkanten für größere Schnitttiefen.

  • Die Erweiterung der Geometrie -M50 (links) bietet im breiten Anwendungsspektrum von Eisenguss, Stahl, Rostfrei und Superlegierungen einen deutlich spürbaren Zusatznutzen. Die -F10 (rechts) Stufe wurde speziell für Nicht-Eisen-Materialien konzipiert und stellt im Moment die schärfste Geometrie für das System MaxiMill 274 dar.

  • Wie bisher eignet sich MaxiMill 274 zum (1) Plan-, (2) Gassen- und (4) Fasfräsen sowie (3) zirkulares Eintauchen. Stahlwerkstoffe und rostfreie Stähle, Super- und Titanlegierungen genauso wie Guss- und Nicht-Eisen-Materialien lassen sich mit der positiven Geometrie spielend leicht bearbeiten.

CERATIZIT verfeinert das Erfolgsmodell und liefert flexiblere Bearbeitungsmöglichkeiten auf wirtschaftlich höchstem Niveau

CERATIZIT S. A., Mamer, Luxemburg (Hauptsitz), Monat 2011

Der durchschlagende Erfolg des Planfrässystems MaxiMill 274 zeigt deutlich, dass Hartmetallspezialist CERATIZIT die Anforderungen der Kunden versteht und in Produkte umsetzt. Um den Zeitaufwand bei der Bearbeitung weiter zu reduzieren und die Prozesssicherheit zu steigern, hat CERATIZIT das attraktive Planfrässystem jetzt erweitert: ein Frässystem für zwei Wendeschneidplatten-Typen.

Das Fräsen soll für Unternehmen noch wirtschaftlicher werden. In diesem Zusammenhang hat CERATIZIT das achtschneidige Planfrässystem MaxiMill 274 ganz gezielt für prozesssichere und exakte Bearbeitung entwickelt, das bei der bearbeitenden Industrie hervorragend ankommt.

MaxiMill 274 eignet sich besonders für hochfeste Werkstoffe. Geringste Schnittkräfte sorgen für saubere Bauteiloberflächen und die Einhaltung von engen Toleranzen, selbst bei schwer zerspanbaren Materialien. Bei geringem Leistungsbedarf hat der CERATIZIT Fräser eine ausgesprochen hohe Laufruhe.

Das neue Frässystem ist auch für kleine Bearbeitungszentren oder bei labiler Bauteilspannung gut geeignet. MaxiMill 274 bietet somit alle notwendigen Voraussetzungen für die wirtschaftliche und präzise Bearbeitung.

CERATIZIT setzt noch einen drauf

CERATIZIT hat das erfolgreiche Frässystem nun um eine vierschneidige Wendeschneidplatte mit den Geometrien  -F50 und -M50 erweitert. So können in einem Frässystem neben der bisherigen Schnitttiefe von 2,5mm Schnitttiefen von 3,8mm erzielt werden.
Die niedrigeren Schnittkräfte, bedingt durch die neuen Spanleitstufen, kombiniert mit den hochpositiven Span- und Freiwinkeln des MaxiMill 274 Frässystems, liefern bei labilen Verhältnissen noch bessere Oberflächenergebnisse.

Die Erweiterung der Geometrien –F50 und -M50 bieten im breiten Anwendungsspektrum von Eisenguss, Stahl, Rostfrei und Superlegierungen einen deutlich spürbaren Zusatznutzen. Die -F10 Stufe wurde speziell für Nicht Eisen-Materialien konzipiert und stellt im Moment die schärfste Geometrie für das System MaxiMill 274 dar. Durch die speziell für diese Materialien entwickelten Spanleitstufen erreicht MaxiMill 274 eine Steigerung der Standzeit um bis zu 50 Prozent.

Wie bisher eignet sich MaxiMill 274 zum Plan-, Gassen- und Fasfräsen sowie zirkulares Eintauchen. Stahlwerkstoffe und rostfreie Stähle, Super- und Titanlegierungen genauso wie Guss- und Nicht-Eisen-Materialien lassen sich mit der positiven Geometrie spielend leicht bearbeiten. Hartmetallspezialist CERATIZIT unterstützt mit der neuen MaxiMill 274 seine Kunden konsequent und aktiv dabei, Material und Zeitaufwand bei der Bearbeitung zu reduzieren.

CERATIZIT – mit Leidenschaft und Pioniergeist für Hartmetalle

CERATIZIT ist seit über 90 Jahren Pionier auf dem Gebiet anspruchsvoller Hartstofflösungen für Zerspanung und Verschleißschutz. Das Familienunternehmen mit Sitz in Mamer, Luxemburg, entwickelt und produziert hochspezialisierte Zerspanungswerkzeuge, Wendeschneidplatten und Stäbe aus Hartstoffen. In verschiedenen Anwendungssegmenten für Verschleißteile ist die CERATIZIT GROUP Weltmarktführer und entwickelt erfolgreich neue Hartmetall-, Cermet- und Keramiksorten, etwa für die Holz- und Gesteinsbearbeitung.

 

Mit weltweit über 6.000 Mitarbeitern an 24 Produktionsstätten und einem Vertriebsnetz mit über 50 Niederlassungen ist CERATIZIT ein Global Player der Hartmetallbranche. Der Technologieführer investiert kontinuierlich in Forschung und Entwicklung und besitzt mehr als 600 Patente. Innovative Hartmetall-Lösungen von CERATIZIT werden unter anderem im Maschinen- und Werkzeugbau, in der Automobilbranche, Luft- und Raumfahrtindustrie sowie der Petroindustrie eingesetzt.

 

Die international agierende CERATIZIT GROUP vereint die vier Kompetenzmarken Cutting Solutions by CERATIZIT, Hard Material Solutions by CERATIZIT, Tool Solutions by CERATIZIT und Toolmaker Solutions by CERATIZIT. Zum Hartmetall-Hersteller gehören außerdem die Tochterunternehmen WNT, Günther Wirth und CB-CERATIZIT sowie die Vollhartmetall-Werkzeughersteller PROMAX Tools, Klenk und Cobra Carbide India.

  • CERATIZIT hat das Planfrässystem MaxiMill 274 ganz gezielt für prozesssichere und exakte Bearbeitung entwickelt. MaxiMill 274 ist bei der bearbeitenden Industrie hervorragend angekommen und schon jetzt ein Erfolgsprodukt.

  • Das erfolgreiche Werkzeug gibt es neuerdings auch als Variante mit vier Schneidkanten für größere Schnitttiefen.

  • Die Erweiterung der Geometrie -M50 (links) bietet im breiten Anwendungsspektrum von Eisenguss, Stahl, Rostfrei und Superlegierungen einen deutlich spürbaren Zusatznutzen. Die -F10 (rechts) Stufe wurde speziell für Nicht-Eisen-Materialien konzipiert und stellt im Moment die schärfste Geometrie für das System MaxiMill 274 dar.

  • Wie bisher eignet sich MaxiMill 274 zum (1) Plan-, (2) Gassen- und (4) Fasfräsen sowie (3) zirkulares Eintauchen. Stahlwerkstoffe und rostfreie Stähle, Super- und Titanlegierungen genauso wie Guss- und Nicht-Eisen-Materialien lassen sich mit der positiven Geometrie spielend leicht bearbeiten.

Pressekontakt Marketing

Martin Sprung

CERATIZIT S.A.
Route de Holzem 101
L-8201 Mamer, Luxemburg

Tel: +352 31 20 85-875
martin.sprung@ceratizit.com