Sprachauswahl
×
Suche
Sprache
Home > Unternehmen > News & Presse > Pressemitteilungen > Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNGEN

10.06.2016

Werkzeughersteller Günther Wirth erweitert Produktion am Standort Balzheim

Spatenstich für neue Beschichtungs- und Logistikhalle

Die Günther Wirth GmbH & Co. KG erweitert die Kapazitäten an ihrem Stammwerk in Balzheim. Der Hersteller von Hartmetall-Präzisionswerkzeugen ergänzt die bestehende Fertigungshalle um eine neue Halle für Logistik und PVD-Beschichtungstechnologie. Spatenstich für den Bau des neuen Gebäudes ist der 10. Juni 2016.

Der Einzug in das neue Logistik- und Produktionsgebäude in Unterbalzheim ist für Anfang 2017 geplant. „Mit der Betriebserweiterung werden wir mittelfristig unsere Kapazitäten verdoppeln“, sagt Geschäftsführer Gerhard Bailom. Zudem sollen in der neuen Halle ergonomische Arbeitsplätze geschaffen werden. „Wir wollen unsere Stellung als bevorzugter Arbeitgeber in der Region weiter ausbauen“, ergänzt Gerhard Bailom. Das Bauvorhaben stelle den ersten Abschnitt eines langfristigen Erweiterungsplans dar. In den nächsten Jahren sollen weitere Baumaßnahmen folgen.

Neue Logistikflächen und Produktionsbereich mit PVD-Beschichtungsanlage

Der Neubau ergänzt die bestehende Produktionsfläche von circa 5.000 Quadratmetern um 2.700 Quadratmeter. Kernstück ist neben zusätzlicher Lager- und Logistikflächen der Fertigungsbereich mit neuen PVD-Beschichtungsanlagen. Günther Wirth nutzt das PVD-Verfahren (Physical Vapour Deposition), um Schneidwerkzeuge aus Hartmetall, etwa Bohrer und Fräser aus Vollhartmetall, mit einer Hartstoffschicht aus Titan- und Carbon Verbindungen zu veredeln. Diese Oberflächenbehandlung erhöht den Verschleißschutz der Werkzeuge und gewährleistet somit längere Standzeiten in der Anwendung. Das neue Gebäude wird darüber hinaus über moderne Technik- und Büroräume verfügen.

Über Günther Wirth

Als Familienunternehmen 1981 gegründet zählt die Günther Wirth Group neben dem Stammwerk im schwäbischen Balzheim ebenfalls ein Zweigwerk in Frankreich und eine Produktionsstätte in Indien. Das Unternehmen beschäftigt heute ca. 450 Mitarbeiter und gehört inzwischen mehrheitlich zur CERATIZIT GROUP. Günther Wirth zählt zu den führenden Herstellern rotierender Schneidwerkzeuge wie Bohrer, Fräser und Reibahlen. Zudem fertigt das Unternehmen auf Kundenbedürfnisse zugeschnittene Sonderwerkzeuge sowie PKD-Werkzeuge an. Aktuell umfasst das Produktprogramm mehr als 20.000 verschiedene Artikel.

 

 

 

CERATIZIT – mit Leidenschaft und Pioniergeist für Hartmetalle

CERATIZIT ist seit über 90 Jahren Pionier auf dem Gebiet anspruchsvoller Hartstofflösungen für Zerspanung und Verschleißschutz. Das Familienunternehmen mit Sitz in Mamer, Luxemburg, entwickelt und produziert hochspezialisierte Zerspanungswerkzeuge, Wendeschneidplatten und Stäbe aus Hartstoffen. In verschiedenen Anwendungssegmenten für Verschleißteile ist die CERATIZIT GROUP Weltmarktführer und entwickelt erfolgreich neue Hartmetall-, Cermet- und Keramiksorten, etwa für die Holz- und Gesteinsbearbeitung.

 

Mit weltweit über 6.000 Mitarbeitern an 24 Produktionsstätten und einem Vertriebsnetz mit über 50 Niederlassungen ist CERATIZIT ein Global Player der Hartmetallbranche. Der Technologieführer investiert kontinuierlich in Forschung und Entwicklung und besitzt mehr als 600 Patente. Innovative Hartmetall-Lösungen von CERATIZIT werden unter anderem im Maschinen- und Werkzeugbau, in der Automobilbranche, Luft- und Raumfahrtindustrie sowie der Petroindustrie eingesetzt.

 

Die international agierende CERATIZIT GROUP vereint die vier Kompetenzmarken Cutting Solutions by CERATIZIT, Hard Material Solutions by CERATIZIT, Tool Solutions by CERATIZIT und Toolmaker Solutions by CERATIZIT. Zum Hartmetall-Hersteller gehören außerdem die Tochterunternehmen WNT, Günther Wirth und CB-CERATIZIT sowie die Vollhartmetall-Werkzeughersteller PROMAX Tools, Klenk und Cobra Carbide India.